Der Förderverein Klosterkirche hat einen Innogypreis gewonnen


·          
Insgesamt 4.000 Euro Preisgeld
innogy Klimaschutzpreis geht nach Sponheim

·           Acht Initiativen für besonderes Umweltschutz-Engagement ausgezeichnet

 

innogy vergibt in diesem Jahr im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück insgesamt acht Klimaschutzpreise in sieben verschiedenen Verbandsgemeinden. Der Preis wird für umwelt- und klimaschützende Maßnahmen von Bürgerinnen und Bürgern verliehen. Joachim Busch und Friedrich Reinhardt, beide innogy Kommunalbetreuung,  gratulierten gemeinsam mit Vertretern der Kommunen den Gewinnern und überreichten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

„Mit dem innogy Klimaschutzpreis möchten wir Einrichtungen und Initiativen würdigen, die vorbildlich Umweltschutz leben und aktiv zur Verbesserung des Klimaschutzes beitragen“, erzählt Busch. „Darum haben wir uns dazu entschlossen, alle acht Gewinner mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro zu belohnen“, erklärt Busch weiter.

 

 

Auf Antrag der Ortsgemeinde Sponheim gewann der Förderverein Klosterkirche Sponheim den  Innogypreis 2019.

In ehrenamtlicher Eigenleistung hat der Förderverein einen Kräutergarten mit Meditationsecke angelegt und bekommt hierfür ebenfalls ein Preisgeld von 500 Euro. An dem Erholungsort auf dem Pilgerweg wurden ausschließlich Pflanzen verwendet, die zur Zeit Hildegards schon bekannt waren, es wurde ein Trinkbrunnen installiert, der auch für nachhaltiges Umweltbewusstsein sensibilisiert. Ebenso gibt es dort Bienenvölker und Bienenschaukasten.

 

Herzlichen Glückwunsch für diese großartige Leistung

 Bernhard Haas

 

Ortsbürgermeister

Quelle: Nahe News

SPONHEIM. Nach 15 Jahren endete am Mittwoch mit der konstituierenden Sitzung die Amtszeit von Ortsbürgermeister Michael Berghof. In der Sitzung wurde sein Nachfolger, Bernhard Haas von Berghof in das Amt eingeführt. Berghof wünschte seinem Nachfolger eine glückliche Hand für Sponheim.
Jeweils einstimmig wurden Sebastian Mades als 1. Beigeordneter und Nico Gänz als 2. Beigeordneter gewählt.

In seiner Antrittsrede dankte Haas seinem Vorgänger für seinen unermüdlichen Einsatz. In seine Amtszeit fielen unter anderem der Anbau der Halle, das Neubaugebiet, die Renovierung fast aller Straßen mit Kanal und Wasser, die LED-Beleuchtung, die Betreuung des Kindergartens. Als bewundernswert bezeichnete Haas, dass Michael Berghof diese lange Zeit nebenher zu seinem Berufsleben bewältigt und organisiert hat.

„Dein Wirken für unsere Gemeinde wird einen festen Platz in unserem Gedächtnis und Archiven haben“, versprach Haas, der auch ein großes Dankeschön an Berghofs Frau Heike richtete. „Jahrzehntelang war sie der ruhende Pol und Ausgleich bei Problemen und Stress, sozusagen der Blitzableiter“, so Haas.

Ein weiteres Dankeschön gab es vom neuen Ortschef für die bisherige 1.Beigeordnete, Ingrid Schlitz, die elf Jahre das Amt ausübte. Bernhard Haas: „Du hast in Zusammenarbeit mit Michael und mit dem 2. Beigeordneten Entscheidungen getroffen, die stets positiv der Gemeinde Sponheim dienten“.

Haas bedankte sich auch bei allen für das erfreuliche Wahlergebnis von 90,37 Prozent. „Dies gibt mir genügend Vertrauen und Auftrieb, die ich für dieses nicht leichte Amt benötige“ sagte Haas am Mittwoch.

Erfreut zeigte er sich darüber, dass bereits bei der 1. Internen Ratssitzung sich der neue Rat gut einbrachte, um Sponheim besonders bei der Dorfentwicklung und Verschönerung voranzubringen.

 

„Dies ist ein guter Start und ich darf Sie nur auffordern, trotz der schlechten Kassenlage aktiv daran zu arbeiten. Ein guter Bürgermeister ist nur so gut wie seine Beigeordneten und die Ratsmitglieder, daher bitte ich Sie um eine gute Zusammenarbeit“, so Haas abschließend.